Verkehrskadetten Abteilung Winterthur

Rückblicke Anlässe

Europapark

Zum diesjährigen Jubiläum hat es uns nun auch noch 2 Tage in den Europa-Park gezogen. Neben all den tollen Bahnen und Attraktionen durften wir auch ein gemeinsames Abendessen und eine Übernachtung im Colesso geniessen. So gab es viel zu schreien, zu lachen und zu schwatzen. Ein durch und durch gelungener Ausflug mit so einigem Erinnerungspotenzial!

Zur Hinreise trafen wir uns am Samstag um 07:30 in Winterthur an der Lagerhausstrasse. Die ersten trafen dort auch schon sehr früh ein (~07:00) und hatten deshalb noch die Chance sich eine heisse Schokolade oder Kaffee zu holen. Wie üblich gab es zwar den einen Kandidaten den man vergeblich zu erreichen versuchte, doch DIE Hauptsache war, Cyrille war auf die Minute genau am Treffpunkt. Nun mit etwas Verzögerung und 2 Personen weniger (krank, ???) ging die Fahrt dann los. Ab in den Europa-Park! Während der Fahrt wurde dann noch ein Notfall-Kärtchen verteilt und zur Begeisterung von allen, fand sich daran noch ein Sackgeld für jeden befestigt.

Im Europa-Park angekommen, musste zuerst mal das Check-In erledigt werden und danach liess man uns von der "Leine". Ruck zuck und alle stoben davon. Es wurde sicherlich viel erlebt. Die Lachmuskeln wurden beansprucht und die Stimmbänder ev. beim Einen oder Anderen etwas lädiert. Ab und an haben sich die Grüppchen getroffen und sich kurz ausgetauscht, bevor den verschiedenen Interessen wieder nachgegangen wurde.

Ein grosser Treffpunkt war dann das gemeinsame Abendessen. Jeder durfte sich am Buffet nach Lust und Laune bedienen. Da kam am Anfang schon der Gedanke auf, auch einfach Mal mit dem Dessert zu beginnen. Herrlich ausgelassen war die Stimmung. Diese konnte auch nicht vom Milchreis auf dem Dessertbuffet getrübt werden. Was um himmelswillen hat der dort verloren! Manuela konnte das also wirklich nicht verstehen.

Die Einen wagten selbst nach dem üppigen Nachtessen nochmals den Gang in den Park. Die Anderen blieben standhaft im Restaurant sitzen und vermochten den Kellner mit einer Bestellung von heissem Wasser zu verwirren.

Am Sonntag stand im Vordergrund, den Park zeitig zu betreten, damit man nicht lange an den Bahnen anstehen musste. So traff man sich um 07:45 um zu frühstücken, und dann fertig zu sein, um um 08:30 in den Park zu gehen. Da kam es auch vor, dass sich jemand vor der Blue Fire gedrückt hat, damit das Frühstück drin bleibt. 

Alles in allem ein wirklich gelungener Ausflug, den VKs und Vorstand mehr zusammengeschweisst hat.

Ermöglicht haben uns das Ganze auch die VKA-SH, VKA-ZU und VKA-ZO. Herzlichen Dank, dass ihr an diesem Wochenende für uns unsere Einsätze übernommen habt (oder dazu bereit wart - für einen Einsatz im Technorama wars ja zu schön).

Nach oben

Winterthurer Marathon 2018

Auf Grosseinsätze freue ich mich jedes Jahr und letztes Wochenende fand dann wieder der Winterthurer Marathon statt. An diesem Einsatz dürfen wir diverse Sicherungsposten übernehmen und ich wurde mit einem weiteren Winterthurer VK und einem Schaffhauser VK auf die Kreuzung bei der Storchenbrücke eingeteilt. Dort muss Verkehrsdienst geleistet werden, weil die Kreuzung nicht komplett über 3 Stunden gesperrt werden kann und die Automobilisten über die Breite fahren können. Wenn also Läufer dahergerannt kamen, hatten diese Priorität und der Verkehr wurde angehalten. Das hat auch wunderbar geklappt und alle Läufer konnten bei uns ohne zu stoppen die Kreuzung überqueren. Wobei eine Läuferin sehr viel Glück hatte, denn als eine Ambulanz mit Blaulicht und Sirene auf unsere Kreuzung zugefahren kam, befürchteten wir schon, dass wir die Läuferin anhalten müssten. Doch das Timing hat unglaublich gut gepasst, die Ambulanz war kaum durch, und konnte weiter zu ihrem Einsatz, da konnten wir der Läuferin den Weg frei geben.
Ein weiteres Highlight für uns war das Wiedererkennen eines Läufers. Seit einigen Jahren haben wir immer wieder einen Herrn gesehen, der den Marathon jonglierend absolviert hat. Auch dieses Jahr haben wir ausschau gehalten. Nach dem ersten Durchgang hatten wir schon befürchtet, dass er nicht mitläuft. Doch beim zweiten Durchgang hatten wir ihn doch noch entdeckt und er zauberte uns ein Lächeln ins Gesicht.
Wie jedes Jahr ein eindrücklicher und toller Einsatz. Danke.

2018 Freizeitausflug ins Chocolarium

Es wurde auch wieder Mal Zeit, dass der nächste Freizeitanlass statt fand. Um 10:30 traffen wir uns in Winterthur bei unserem VK-Raum. Für einen Samstag also eine angenehme Zeit, so konnten einige doch noch etwas länger schlafen als sonst. Da alle pünktlich erschienen, konnten wir zeitig losfahren. Aufgeteilt auf den VK-Bus und den Dodge Ram, ging der Ausflug also los Richtung Flawil ins Chocolarium. Dort kamen wir rund eine halbe Stunde später auch schon an und trafen unsere VK-Leiterin, die direkt dort hin kam. Sie erklärte uns dann, wie  es weiter geht.

Als erstes durften wir auf den Rundgang des Chocolarium. Dort erfuhren wir so einiges über Schokolade und deren Herstellung. Nun wissen wir,
... dass die Kakaobohnen von Maestrani aus Peru kommen.
... dass die Japaner 20% des Jahresumsatzes von Schokolade am Valentinstag machen.
... und dass wir Schweizer auf dem ersten Platz liegen beim Konsum von Schokolade. Im Schnitt 10,2 Kilogramm im Jahr.
Toll waren auch alle Stellen an denen man aktiv etwas machen konnte. Am tollsten waren jedoch die Stellen, an denen man Schokolade probieren konnte (Mein Schokoladensüchtiges ich war jedoch der Meinung, dass es zu wenig Probierstellen waren.).

Um 12:50 mussten wir dann alle beim Treffpunkt sein. Denn um 13:00 sollte unser Schokoladentafel-Giesskurs losgehen. Eine Mitarbeiterin erklärte uns alles bevor wir selbst ran durften. Am besten sieht man sich einfach die Fotos an. Da sieht man wie viel Spass wir hatten.

Nach oben