Verkehrskadetten Abteilung Winterthur

Rückblicke Anlässe

Winti-Sola 2017

07:15 Es kann losgehen. Die erste Schicht für den Einsatz Winti-Sola ist anwesend und unterstützt werden wir durch ein munteres Trüppchen der VKA-SR. Kurz eine Befehlsausgabe und schon fahren unsere VK-Bus-Fahrer vollbeladen los. Die Postenbesetzung und -erklärung unsererseits geht los...

08:15 So nun sind auch jene da, die eine Stunde länger schlafen durften. Die einen haben das getan, die anderen waren zu früh hier. Nun sehr schön für uns. Lieber zu früh als zu spät. Los geht's also mit der Info für die zweite Schicht.

09:45 Der Start ist durch, wir beginnen also mit dem Verschieben der ersten VKs. Alle die bereits auf ihren Posten sind, warten gespannt auf die ersten Läufer. 

11:15 Bei einigen Posten sind alle Läufer dur h und wir habe unsere Posten aufgelöst. Diese VKs hatten nun ein kleines Treffen mit dem VK-Bus, um in diesen umzusteigen. Denn der VK-Bus wird nun von Wülflingen bis Neuburg die weiteren Posten besetzen. Es läuft bei uns rund...

12:45 Die Lunchsäcke leeren sich langsam. Die VKs hoffen in der Mittagssonne auf etwas Schatten am nächsten Posten. Die Läufer sind noch immer unterwegs.

15:00 Die Läufer haben einen Zahn zugelegt! Eine ganze halbe Stunde schneller als in der Berechnung des Veranstalters. Da wird auch der eine oder andere VK Freude haben, wenn er eine halbe Stunde eher nach Hause und den Samstagabend geniessen kann. Die Einsatzleitung ist auf jeden Fall noch voll bei der Sache und schaut, dass auch alle VKs von den Posten abgeholt und wieder gesetzt werden.

16:15 Es ist fast geschafft. Ein grosser Teil unserer VKs konnte schon nach Hause oder in den nächsten Einsatz gehen. Ein kleiner Teil sorgt noch dafür, das die Läufer des letzten Streckenabschnitts sicher ins Ziel laufen können. 

17:45 Der letzte Läufer ist nun auch bei unserem letzten Posten vorbei. Wir können also zusammenräumen und auch die letzten VKs nach Hause entlassen.

Es war ein toller Tag und jeder einzelne VK hat seine Posten wirklich gut gemacht. Herzlichen Dank an alle für Ihren Einsatz und auch Herzlichen Dank an die VKASR für die Unterstützung und Unterhaltungen. Es hat wirklich Spass gemacht.

2017 Vereinsweekend

Vereinsweekend...gemütliches Zusammensein beim Filmabend, beim Minigolfspielen, im Battlepark, beim Grillieren und Brunchen.

"Ich, einfach unverbesserlich 3 und Pitch Perfect 2 ... da hatte sicherlich jeder Mal etwas zu lachen. Unvergesslich bleibt die Szene wie Fat Amy den Song für ihre grosse Liebe auf dem Boot gesungen hat."

"Hihi, immer das Gleiche. Wirklich immer. Immer muss es einen geben, der alle anderen mit seinem Geschnarche wach hält. Nicht einmal im Frauenschlag war man vor diesem Schnarchen verschont. Wer kennt das nicht ;)"

Indoor-Minigolf - Bassersdorf

"Minigolfspielen macht einfach in jedem Alter Spass. Egal wie oft man es spielt. Und an der letzten Bahn sind fast alle gescheitert. Da gab es sehr viel zu lachen."

"Da denkt man, dass man schlecht dran ist mit den Punkten, weil man schon lange nicht mehr Minigolf gespielt hat und trotzdem landet man im Mittelfeld. Sehr cool.

Battlepark - Schwerzenbach

"Die Spiele die wir bestritten, haben sehr viel Spass gemacht."

"Bei dem Spiel Autoball war ich für meinen Mitspieler wohl keine grosse Hilfe. Mein Auto fuhr zwar, wenn ich es wollte, doch selten dort hin wo ich wollte. All diese Pirouette und Überschläge."

"Wie genial ist denn das! Mario Kart auf der Nintendo 64 hab ich schon Ewigkeiten nicht mehr gespielt."

Weitere Bilder im Bildarchiv :)

Nach oben

2017 ZVKV Kaderausbildung

Am Samstag dem 25.03.2017 durften drei unserer Kadermitglieder an der Ausbildung teilnehmen, die vom Zürcher Verkehrskadetten Verband (ZVKV) organisiert wurde. Zusammen mit den VK-Abteilungen Zürcher Unterland (VKA-ZU), Zürcher Oberland (VKA-ZO) und Samstagern-Richterswil (VKA-SR) durften wir den Tag auf dem Stützpunkt der Kantonspolizei in Hinwil verbringen.  Damit unsere Gehirne langsam angeregt wurden, starteten wir mit einer Vorstellung und Führung durch den Stützpunkt. Dabei konnten wir uns unter anderem die tollen Fahrzeuge anschauen, uns auch von dem unangenehmen Gefühl in der Arrestzelle überzeugen und die Nachricht entgegen nehmen, dass der Stützpunkt nun einen neuen Polizeihund hat. Am Nachmittag wurde uns dann noch ein Einblick in die Polizeiarbeit gewährt. Von verbotenen Substanzen bis zu Geschwindigkeitsübertretungen wurde alles erwähnt und erklärt, was die Polizei in solchen Fällen macht. Es war alles in allem ein spannender (Ausbildungs-) Tag.

Nach oben

2017 Kinderumzug Fasnacht Winterthur

Es war der erste Montag im März und somit mal wieder Fasnachtsmontag. Wie auch letztes Jahr waren die Verkehrskadetten mit 3 VK's vor Ort. Unser Auftrag: Verkehrsdienst auf der Manor Kreuzung, um die Umleitungsroute des öffentlichen Verkehrsbetriebs zu gewährleisten. Da der Kinderumzug über die Stadthausstrasse führte, musste diese abgesperrt werden. Alle Busse, welche über diese Strasse den Bahnhof Winterthur normalerweise verlassen, wurden nun zwischen 13.00 und 16.00 über die Museumsstrasse umgeleitet. Deswegen waren wir auch im Einsatz, denn mit einem Lichtsignal wäre wohl Rückstau entstanden. Wir konnten den Verkehr so regeln, dass sowohl die Stadtbusse und Postautos wie auch der Privatverkehr effizient weiterfahren konnte. So musste der ÖV am Lichtsignal mit der kürzesten Grünphase  nicht ewig warten. Um 13 Uhr kam der Quartierspolizist vorbei und schaltete für uns das Lichtsignal aus. Der Verkehrsdienst lief wie geschmiert und um 16 Uhr schaltete er das Lichtsignal planmässig wieder ein. Leider sahen wir nicht viel vom Umzug nur ab und zu ein paar verkleidete „Fasnächtler“. Dennoch war es super wieder einmal den Verkehr leiten zu können und wir hatten unseren Spass.
S.Mekesser

Nach oben

2017 Erster Auswärtseinsatz im neuen Vereinsjahr

 

Wir fuhren am Samstag dem 25.02.2017 um 15:00 von Winterthur nach Schaffhausen zum neuen Fussballstadion LIPO-Park. Dort wurden wir von der Einsatzleitung der Verkehrskadetten Abteilung Schaffhausen begrüsst und unseren Aufgaben zugeteilt. Es waren rund 25 VK im Einsatz, davon sechs von uns Winterthurern. Wobei man sagen muss, dass unsere Besetzung mit einem VKL, zwei Dienstchefen, zwei Zugführern und einem Kaderschüler enorm stark war. Eine solch starke Besetzung unsererseits hatte ich noch nie an einem Auswärtseinsatz. Aufgrund des komplett neuen Verkehrskonzepts, waren die VKA-SH sehr angespannt, es sollte ja alles gut klappen. Mir selbst wurde ein Kreisel zugewiesen, an dem ich mit zwei weiteren VKs den Verkehr regeln sollte. Erst dachte ich, was soll ich hier mit noch zwei VKs, doch es ging nicht lange bis ich einen dritten VK anfordern musste. Zum Glück konnte die Einsatzleitung mir dann noch jemanden geben.  Denn ohne den dritten VK hätten wir die Komplettsperrung der Zufahrt zum Stadion und das grosse Verkehrsaufkommen nicht halb so gut meistern können. Die für uns erlösende Zeit, war dann der Anpfiff des Fussballmatches um 19:00. Zu diesem Zeitpunkt hatte der grösste Teil der Zuschauer bereits einen Parkplatz und den Sitzplatz im Stadion gefunden.  Von da an hatten wir dann auch alle zusammen Pause. Während dieser Pause durften wir auch ins Stadion und einen Blick nach unten auf das Feld wagen. Leider mussten wir in diesem Moment feststellen, dass der FC Winterthur mit 2:1 hinten lag. Alles in allem hat der Einsatz riesen Spass gemacht, war eine bereichernde Erfahrung und auch sehr spannend.
Danke viel Mal der VK-Schaffhausen für die gute Zusammenarbeit. 
C.Blank

Nach oben

2016 Chlaushöck


Es war wieder Mal so weit, unser alljährliche Chlaushöck stand gestern vor der Tür. Gemeinsam durften wir ein feines Nachtessen geniessen. Zuerst jedoch hielt unsere Ausbildungsleiterin noch kurz eine Ansprache. Ich glaube, sie hat erzählt, wie gut wir dieses Jahr gemeistert haben und das es jedoch auch das Eine oder Andere zu verbessern gilt. Sie hat uns gedankt für unseren Einsatz und uns darauf hingewiesen, dass wir auf der Homepage nun aufs Intranet Zugriff haben. Dort sollen wir je länger je mehr Neuigkeiten erhalten. Ich freue mich schon, das Ganze auszuprobieren.

Dann hat sie uns einen guten Appetit gewünscht und wir durften uns endlich aufs Buffet stürzen.
Dieses Jahr gab es Allerlei für auf den Tischgrill. Neben Poulet, Rind und Speck gab es auch noch Käse, Oliven und Maissalat. Ich glaube, auch jetzt einen Tag danach bin ich noch richtig vollgefressen. Denn das Essen war doch eine kleine Nebensache, all die witzigen Gespräche haben meine Aufmerksamkeit in Anspruch genommen. Da kam es schon Mal vor, dass zwei vom einen Tischende zum anderen miteinander geschwatzt haben.

Als unsere Bäuche sich entschieden rund zu werden, mussten wir uns doch langsam geschlagen geben und das Abendessen beenden. Ich glaube, hätten wir einen unendlich grossen Magen, würden wir jetzt noch dort sitzen, essen und uns unterhalten. Gemeinsam haben wir dann etwas Ordnung in unser Chaos gebracht. Zum Glück der meisten Anwesenden haben sich zwei ganz freiwillig um den Abwasch gekümmert und wir konnten uns an einem gemeinsamen "Stadt-Land-Fluss"-Spiel beteiligen. So haben wir also den Abend ausklingen lassen. Trotzdem gab es noch etwas zu tun, denn alles wollte noch geputzt werden (wieso kann sich nicht alles selbst reinigen?). Gemeinsam haben wir das angepackt und auch rasch hinter uns gebracht. Zur Krönung des Abends gab es dann für jeden noch einen Chlaussack auf den Nachhauseweg.
Ich bin nächstes Jahr auf jeden Fall wieder dabei, wenn es einen solchen Abend zu geniessen gibt.

Nach oben

2016 SVKV NaMa als Postenhelfer

Alle Jahre wieder findet der SVKV-NaMa statt. Auch dieses Jahr waren wieder zwei Laufgruppen aus unserer Abteilung dabei. Doch in diesem Bericht geht es nicht um die Erlebnisse einer Laufgruppe sondern um die Erlebnisse einer Postenhelferin. Denn dieses Jahr habe ich mich entschieden, die SVKV-NaMa-Laufschuhe an den Nagel zu hängen und an einem Posten zu helfen. Denn auch diese Helfer werden immer wieder gesucht. Nun nach der Anmeldung als Postenhelfer waren als erstes Mal gute Ideen gefragt, was an einem solchen Posten mit all den Läufern gemacht werden kann. Diese Ideen waren schnell zusammen und aussortiert. Alle die dabei waren, wissen dass es bei uns ums Distanzschätzen in der Nacht ging. Zur Vorbereitung rekognoszierte mein Postenchef, unser Präsident, unseren Posten erst mal, so konnte bei der Planung fast nichts mehr schief gehen.
Am Tag des NaMa ging es für uns dann doch etwas früher los, denn immerhin mussten wir den Posten auch erst noch einrichten. Dennoch reichte es für ein Raclett bevor die erste Gruppe bei uns eintraf. Bald ging es dann auch los und die Zeit verging wie im Flug, denn die Gruppen kamen manchmal schön nacheinander, manchmal schön miteinander.  Auch die Antworten zu den Entfernungen waren enorm breit gefächert, das reichte von wenigen Metern bis zu einem Kilometer. Da musste man zwischendurch schon etwas schmunzeln.
Als dann die Gruppen aus blieben und dennoch zwei fehlten, machten wir eine kurze Rückfrage an die Laufleitung, welche uns dann bestätigte, dass diese zwei nicht mehr kommen würden. Was für uns bedeutete, dass wir nun Zusammenräumen können. Es hat auf jeden Fall Spass gemacht, auch Mal auf der anderen Seite mitzuwirken.
M.Bürke

Nach oben

2016 Einsatz Jahrmarkt Oberstammheim

Mit 16 Verkehrskadetten und Verkehrskadettinnen, 17 Parkplatztriopanen, 9 Allgemeine Gefahr Triopanen und den dazugehörigen Blitzlampen starteten wir in den Einsatz Jahrmarkt Oberstammheim. Denn all die Besucher des Marktes wollten auch irgendwo ihr Auto abstellen und so machten wir uns daran auf den zur Verfügung gestellten Wiesen und Äcker die Autos einzuweisen. Wie es so an manchen Orten ist, mussten wir auch einige Quartierstrassen davor "beschützen" vollparkiert zu werden. Deshalb sah man den einen oder anderen VK auch an einer solchen Absperrung oder an einer Absperrung, hinter dem sich gleich die Marktstände befanden und sich die Besucher auf den Strassen tummelten. Wie schon einige Male zuvor, war auch dieses Jahr ein erfolgreicher Tag. Hunderten Automobilisten konnten wir auf einen Parkplatz weisen. Was wir nicht konnten, ist den Automobilisten sagen, wo sie ihr Auto nun abgestellt hatten. Sich so viele Autos und Standorte zu merken, ist doch leider etwas viel verlangt, vor allem wenn es gerade eilig zu und her geht. Der Tag war wunderbar und wir haben einen guten Job gemacht. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal.
M.Bürke

Nach oben

2015 Abteilungsübung

Das Wochenende genauso wie die Abteilungsübung ist vorüber. Leider. Es hat wieder Mal Spass gemacht. Alles in allem verliefen die Prüfungen  Verkehrsdienst, Parkplatzdienst, Stadtplankunde, schriftliche Tests, Nothelfer und Materialkunde gut. Auch für unseren kleinen Nachtlauf konnten sich die VKs sehr gut motivieren und der eine oder andere hat dort sogar eine Glanzleistung, was die Führungsqualität betrifft, abgeliefert.

Nach oben

2013 Stadtführung Winti-Eulach

An einem Morgen im Frühling traf sich ein grosser Teil der Verkehrskadetten vor dem VK-Raum. Als alle sich dort eingefunden hatten, machten wir uns auf Richtung Museum Lindengut. Vor Ort angekommen, wurden wir von einem Mitarbeiter von Winterthur Tourismus begrüsst.  Danach betraten wir das Museum, wo uns anhand eines Stadtmodels die Bedeutung der Eulach in fesselnder Weise näher gebracht wurde. Anschliessen verliessen wir das Museum und machten uns Richtung Altstadt auf, wo wir an verschiedenen Brunnen und Häuser haltmachten und uns unser Führer spannende Geschichten erzählte. Wir bewegten uns so immer mehr Richtung Eulach. An der Eulach angekommen wurde überprüft ob der Einstieg in den Tunnel möglich ist, denn wenn der Stand der Eulach zu hoch gewesen wäre, hätten wir nicht runter gekonnt. Als bestätigt wurde, dass es möglich ist, stiegen wir eine Leiter hinunter Richtung Bachbett. Dann ging es ca. 200 Meter im Eulachbett vorwärts. Wir näherten uns immer mehr dem Tunneleingang von wo aus die Eulach unterirdisch verläuft. Wir schalteten unsere Taschenlampen ein und betraten den Tunnel, was eine sehr rutschige Angelegenheit war. Wir liefen durch denn ca. 1km langen Tunnel und kamen beim Sulzer-Hochhaus wieder raus. Wir bedankten uns bei unserem Führer und verabschiedeten ihn. Anschliessend bewegten wir uns wieder Richtung Altstadt, wo noch Einsätze verteilt wurden und der Höck dann zu Ende ging.
M.Krämer

Nach oben

2012 Bowlingabend

Am Freitagabend trafen wir uns vor dem Eingang der Bowling Halle Beseco in Rümikon und warteten bis auch der letzte den Treffpunkt gefunden hatte. Glücklicherweise kamen Sie mit nicht all zu viel Verspätung dort an. Nun konnte es endlich losgehen. Wir teilten uns in verschiedene Gruppen auf, damit auf allen Bahnen in etwa gleich viele Leute waren und danach spielten wir alle und hatten sehr viel Spass.
Selbstverständlich hatten wir auch viel zu bequatschen und so mussten uns unsere Teamkollegen manchmal daran erinnern, dass wir dran sind mit spielen. Irgendwann tauchte dann auch Sigi auf und wir durften uns noch bei den Einsätzen eintragen die wir machen wollten . Lejla und ich konnten uns endlich zusammen an einem Einsatz eintragen. Danach konnten wir noch eine Zeit lang weiter spielen, doch meiner Meinung nach hätte der Abend ruhig etwas länger dauern können.
Er hat genau im besten Moment geendet.
Z.Erbasli

Nach oben

2008 Jubiläumsausflug Lochmühle

30 Jahre VKA-W das muss schon gefeiert werden und das taten wir auch. Los ging es in Winterthur am Bahnhof, denn mit dem Zug wollten wir unserem Ziel immer näher kommen. Wie es so ist, war es halt im Zug um uns herum nicht so leise, doch das hat uns selbst weniger gestört. Leider, leider fuhr uns der Zug nicht gleich vor den Freizeitpark, deshalb mussten wir auch vom Bahnhof in Eigeltingen bis dorthin noch zu Fuss gehen.
Kaum dort angekommen legten wir auch schon los. Es gab einen Wettbewerb zu gewinnen! Es galt also das Beste zu geben in den Disziplinen:
   ... Kühe melken,
   ... mit der Armbrust das Ziel treffen,
   ... einen Nagel mit möglichst wenigen Schlägen versenken,
   ... mit dem Hammer so fest und Zielgenau zuzuhauen wie möglich,
   ... und mit dem Minitraktor auf eine Waage fahren und das Stückchen Servelat so schnell wie
       möglich mit dem Mund zu erwischen ohne die Hände zu benutzen.

Wer der Sieger oder die Siegerin in all diesen Disziplinen wird, sollten wir jedoch erst Abends erfahren. Bis dahin durften wir den Seilpark erkunden, welcher mit einer Seilbahn abschloss, die über die ganze Anlage führte. Leider hat es genau dann geregnet und so wurden einige von uns doch etwas nass, das hielt uns jedoch nicht davon ab, alle Seilbahnen zu fahren.

Am Abend wurde es dann richtig wild, denn Rodeo reiten war angesagt. Ich muss ganz ehrlich sein, dass Zuschauen war schon verdammt viel lustiger. Zu sehen wie sich die einen immer wieder vom Stier runter werfen liessen, absolut genial. XD
Nach diesem actionreichen Abendprogramm wurde dann auch endlich der Sieger des Wettkampes gekürt... Trommelwirbel ... Trommelwirbel ... Trommelwirbel ... Tadaa ich wars ... Wow das konnte ich kaum glauben, denn Muckis hab ich doch keine und bei zwei Disziplinen brauchte man richtig Kraft. Egal ich hab mich richtig gefreut. 

Nach der Preisverleihung (Platz 2 und 3 haben übrigens auch etwas bekommen) wurde es dann schnell ruhig und viele gingen auf ihre Zimmer. Wir haben bei uns den Tag nochmals durchgequatscht und sind dann auch bald eingeschlafen.
Am Sonntag durften wir uns dann nochmals richtig Zeit nehmen für den Rest der Anlage, denn man konnte noch mit Quads herumdüsen oder mit einem echten Traktor. Die Quads haben jedoch sichtlich mehr Spass gebracht als der Traktor. Ausserdem gab es zahlreiche Tiere und "Spielplatzgeräte-für-Grosse".
Nach dem Mittag hiess es dann bald einmal Abschied nehmen und die Heimreise antreten. Ich glaube es war nur so ruhig im Zug, weil alle so ausgepowert waren.
Ein geniales Wochenende, bei dem ich jederzeit wieder dabei wäre.
M.Bürke

Nach oben